Corona I: Schutz der Gemeindemitglieder!

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus steht in der Diözese Rottenburg-Stuttgart der Schutz der Gemeindemitglieder im Vordergrund. Grundsätzlich gilt aber, dass die Seelsorge der katholischen Kirche weitergeht.

Beerdigungen unter freiem Himmel können jederzeit stattfinden. Trauerfeiern und Requien in geschlossenen Räumen mit mehr als 50 Personen sollen jedoch zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Einzeltauffeiern im Familienkreis sind möglich, da dort in der Regel weniger als 50 Personen anwesend sind. Gemeinsame Tauffeiern sollen indes nach Möglichkeit verschoben oder auf Einzeltauffeiern aufgeteilt werden. Hochzeitsgottesdienste mit weniger als 50 Personen können stattfinden; für größere Hochzeiten gelten die Vorgaben der örtlichen Behörden. Bezüglich der Erstkommunionsgottesdienste gibt es am Dienstag, 17. März, eine Entscheidung.

Grundsätzlich gelten für alle Gottesdienste, also auch für solche mit weniger als 50 Personen, folgende Hinweise: Wer in einem Risikogebiet war oder in häuslicher Gemeinschaft mit einer Person lebt, die in einem Risikogebiet war, soll innerhalb der 14-tägigen Inkubationszeit nicht an Veranstaltungen und Gottesdiensten teilnehmen.

Außerdem sollen Personen mit Symptomen wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen und Atemnot oder Personen, die besonders infektionssensibel sind, nicht an Veranstaltungen teilnehmen. Oberstes Ziel ist, Infektionsketten zu unterbrechen und immunsensible Menschen zu schützen. Zur Eindämmung des Coronavirus bittet Bischof Gebhard Fürst um Rücksichtnahme auf die Schwachen, um die verantwortliche Gestaltung der Seelsorge und um ein angemessenes pastorales Handeln. Die Diözese wird ihre Maßnahmen in den kommenden Tagen und Wochen stets der aktuellen Lage anpassen und dementsprechend ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Katholikinnen und Katholiken in der Diözese informieren.

Alle Firmgottesdienste bis zum 30. April werden abgesagt. Eine Absage der Kirchengemeinde- und Pastoralratswahl am 22. März ist nicht geplant. Es wird aber dazu aufgerufen, sich per Briefwahl zu beteiligen.

Die Messen mit Bischof Fürst zum Palmsonntag, 5. April, und zur Weihe der Heiligen Öle am Montag, 6. April, im Rottenburger Dom St. Martin werden nicht wie geplant stattfinden. Es wird stattdessen Messen im kleinen Kreis geben, die im Internet auf der Homepage der Diözese unter www.drs.de live übertragen werden. Zum Palmsonntag wird es keine Prozession durch die Stadt Rottenburg geben. Die Rottenburger Stadtverwaltung hat für die Zeit von Freitag, 13. März, bis Montag, 6. April, Veranstaltungen mit mehr als 300 Personen untersagt. Wie die Verteilung der Heiligen Öle zur Spendung der Sakramente an Dekanate und Gemeinden nach der Chrisammesse erfolgen kann, wird geprüft. Noch nicht absehbar ist zudem die Form der weiteren Gottesdienste mit dem Bischof über die Kar- und Ostertage; gegebenenfalls werden auch diese im kleinen Kreis gefeiert und im Internet übertragen.

Eine zentrale Empfehlung Gottesdienste in der Diözese abzusagen, gibt es aktuell nicht. Wir verweisen jedoch ausdrücklich auf die bereits geltenden Präventionsmaßnahmen gegen eine Ausbreitung des Coronavirus. So ist in Gottesdiensten weiter auf das Händereichen zum Friedensgruß, die Mundkommunion und auf die Kelchkommunion mit der Gemeinde zu verzichten. Auch soll es weiterhin leere Weihwasserbecken geben. Die Gläubigen werden auch gebeten, beim Gottesdienstbesuch voneinander Abstand zu halten. Ab Sonntag, 15. März, bietet die Diözese auf ihrer Homepage Gottesdienst-Liveübertragungen aus dem Dom St. Martin. Auf der Homepage www.drs.de finden sich zudem stets aktuell alle wichtigen Informationen zum Thema Corona, die die Diözese betreffen.